Nachhaltigkeit & Umweltschutz

Klimaschutz - Prima Klima?

Wir leben im für uns schönsten Bundesland Deutschlands, in einer Region, die uns reichlich verwöhnt. Wir bekommen reine Luft, eine noch intakte Natur, zwei Meere voll wertvoller Rohstoffe und eine Vielzahl an frischen, gesunden und nahrhaften Lebensmitteln. Wir fühlen uns verpflichtet, dieser Region etwas zurückzugeben. Und wir sehen den Klimaschutz als eine der wichtigsten Aufgaben für eine nachhaltige Entwicklung der Erde. Denn der von Menschen gemachte Klimawandel trifft uns alle.

Wir betreiben unser Hotel mit ökologischer Nachhaltigkeit. Dies ist durch den, 1994 von den kanadischen Wissenschaftlern William Rees und Mathis Wackernagel entwickelten, ökologischen Fußabdruck messbar. Er verdeutlicht, wie viel CO₂ wir erzeugen.

Wir lassen uns regelmäßig vom DEHOGA Umweltcheck, Verband Deutsches Reisemanagement e.V. (VDR) und Viabono prüfen. Die Grundlage für diese Prüfungen sind ein Katalog über 80 Kriterien und die Auswertungen unserer Verbräuche von Müll, Strom, Wasser, der Einkauf von regionalen Produkten, von denen unsere Gäste die meisten direkt wahrnehmen können.

Was wir für den Umweltschutz beitragen

Jeder kann mithelfen
  • Architektur und Bau im landestypischen Stil mit einheimischen Materialien
  • Umweltfreundliche Gartenanlage ohne den Einsatz von Chemikalien
  • Keine Versiegelung von Parkflächen, um wichtige Wasserspeicherkapazität zu erhalten
  • Einsatz von natürlichen Schädlingsbekämpfungsmitteln
  • Bepflanzung mit lokalen Pflanzen
  • Ökologischer Anbau von Kräutern und Obst
  • Artgerechter Umgang mit Tieren (Gesundheitskontrollen, natürliches Futter und artgerechte Haltung)
  • Verwendung von eigenem Kompost als Düngemittel
  • Einkauf nur in Großgebinden
  • Nur wiederverwendbare und recycelbare Verpackungen
  • Vermeidung von Einweggeschirr aus Plastik, stattdessen kompostierbares Geschirr
  • Vermeidung von Alufolie, wo möglich
  • Fachgerechtes Entsorgen von Batterien und gefährlichen Stoffe (Farbe, Öl usw.)
  • Trennung von Abfall in Papier, Metalle, Plastik, Textilien, Glas, Porzellan, Biomüll und Restmüll
  • Errichtung einer Wickelstation mit Pamper Abfallcontainer
  • Wöchentlich quantitative Erfassung des Abfallvolumens
  • Wir sind an eine öffentliche Kläranlage angeschlossen
  • Einsatz von biologisch abbaubaren Chemikalien, wo immer möglich
  • Einsatz einer Osmoseanlage zur Reduzierung von Reinigungsmitteln
  • Dosierpumpen für Reinigungsmittel
  • Mehr als 60 Prozent unserer Lebensmittel werden bei Bauern und Produzenten aus der Region gekauft
  • Getränke werden, wenn möglich, aus der Region bezogen. Überregional bezogene Bestellungen werden gesammelt und als Großbestellungen getätigt
  • Verwendung von Kosmetikprodukten und Massageölen, die fair aus natürlichen Rohstoffen der Region hergestellt sind
  • Verwendung von Mehrwegflaschen, wo irgend möglich
  • Verwendung von Außer Haus Verpackungen, die aus nachwachsenden, recycelten Material hergestellt sind, welches kompostierbar ist und einen niedrigen CO₂-Fußabdruck hinterlässt
  • Einkauf von recyceltem Papier
  • Darstellung unserer Maßnahmen auf unserer Website
  • Wir bieten unseren Gästen die An- und Abreise mit der Bahn zu Sonderpreisen an
  • Wir haben für unsere Gäste einen Fahrradverleih eingerichtet
  • Wo möglich übergreifende Informationen durch externe Organisationen
  • Hinweis auf nationale und internationale Umweltschutz-Organisationen
  • Kochkurse zur Aufklärung über die Bedeutung einer gesunden, natürlichen und regionalen Ernährung
  • Auslage von Informationsmaterial von "Slow Food" und "FEINHEIMSICH– Genuss aus Schleswig-Holstein e.V."
  • Auslage von Informationsmaterial und Führungen der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein
  • Schulungen von regionalen Lieferanten
  • Tägliche Wasseranalysen: Trinkwasser, Pool und wo immer notwendig
  • Nichtraucherzonen im Restaurant und allen öffentlichen Bereichen sowie den Hotelzimmern
  • Schmutzfangläufer an allen Eingängen
  • Unsere Textilreinigungsfirma verzichtet zu 98 % auf den Einsatz von Chlor und Weichspüler und leitet somit auch keine umweltbelastenden Stoffe in das Abwasser ein. Des Weiteren verfügt die Waschstraße und die Waschmaschinen unserer Wäscherei über ein Wasserrückgewinnungssystem in dem das Spülwasser aufgefangen und es dann den Waschmaschinen wieder zum Einwaschen zugeführt wird.
  • Ladestationen für E-Autos mit selbst erzeugtem Strom
  • Firmenwagen mit einem geringen Energieverbrauch bzw. ein Elektrofahrzeug
  • Kostenloser Shuttle-Service von montags bis freitags für Firmenkunden zu deren Firmen im Kieler Stadtgebiet
  • Fahrradverleih im Hotel für Gäste
  • Verleih von E-Bikes an Hotelgäste
  • Vermittlung von Bahnfahrkarten zu Sonderpreisen für die An- und Abreise unserer Gäste
  • Angebot eines Gruppen-Flughafenshuttles durch Kielexx
  • Direkte Anbindung des Hotels an öffentliche Verkehrsmittel
  • Verwendung von Ökostrom und NEU - Ökogas. Durch die Umstellung auf Ökogas werden die anfallenden Emissionen durch die Unterstützung zertifizierter internationaler Klimaschutzprojekte ausgeglichen.
  • Dieses Projekt trägt durch die Aufforstung einer rund 18.000 Hektar großen Fläche in Ost-Uruguay mit Pflanzen einheimischer Baumarten, wie etwa Eukalyptus oder Kiefer, zusätzlich zum Klimaschutz bei.
  • 2 Blockkraftheizwerke, mit denen wir die Grundlast unseres Stromes selbst erzeugen und die Wärme für den Wellnessbereich
  • Periodische Kontrollen, um Wasserverluste zu vermeiden
  • Einsatz von wasserverbrauch reduzierenden Reglern
  • Handtuchwechsel nur auf Wunsch unserer Gäste
  • Wassersparsysteme in allen Toiletten, Duschen und Wasserhähnen
  • Verwendung von energiesparenden Leuchtkörpern
  • Bewässerung unserer Außenanlagen nur früh morgens oder spät abends bei Bedarf
  • Bewegungsmelder in den öffentlichen Bereichen
  • Wärmerückgewinnung für unsere Wäscherei, Lüftungsanlage und Warmwasseraufbereitung
  • Einsatz einer Energieoptimierungsanlage, um den Stromverbrauch zu minimieren
  • Verwendung von Energiesparlampen und LED-Beleuchtung im gesamten Hotel
  • Speicherung der Wärme unserer Wäscherei, Lüftungsanlage und Warmwasseraufbereitung zur Wiederverwendung
  • Einsatz einer Osmose-Anlage zur Wasseraufbereitung und zur Reduzierung von Reinigungsmitteln

Hier einige Beispiele

Wie wir die Umwelt schonen